Literatur

Liste

48 von 58 (von 58)

Ackermann & Conrad 2011

Ackermann, Günter. & Conrad Zschaber, Cornelia (2011). Wirkungsorientierte Gesundheitsförderung in der Schule. In W. Dür & R. Felder-Puig (Hrsg.), Lehrbuch Schulische Gesundheitsförderung. Bern: Huber. 277–290

Ackermann & Pfyl 2010

Ackermann, G.; Pfyl, R. (2010). Vom Umgang der Evaluation mit Komplexität. LeGes – Gesetzgebung & Evaluation 2010/1. 73-83

Ackermann & Studer 2006

Ackermann, G. & Studer, H. (2006). Besser mit Methode: Qualitätsentwicklung mit quint-essenz. Focus, 26, 18-21.

Ackermann & Studer 2015

Ackermann, Günter & Studer, Hubert (2015). Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention. SuchtMagazin, 2015-3, 23-25.

Ackermann et al. 2005

Ackermann, G., Broesskamp-Stone, U., Cloetta, B., Ruckstuhl, B., & Spencer, B. (2005). Ein Wegweiser zur guten Praxis: Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. Focus, 24, 14-17.

Ackermann et al. 2009

Ackermann, Günter; Studer, Hubert & Ruckstuhl, Brigitte (2009). Quint-essenz: Ein Instrument zur Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip, P; Müller, V. (Hrsg.). Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Huber

Ackermann et al. 2015

Ackermann, Günter; Kirschner, Michael; Guggenbühl, Lisa; Abel, Bettina, Klohn, Axel; Mattig, Thomas (2015) Measuring Success in Obesity Prevention: A Synthesis of Health Promotion Switzerland's Long-Term Monitoring and Evaluation Strategy. Obes Facts 2015; 8:17–29.

Ackermann, Bergman et al. 2009

Ackermann, G.; Bergman, M. M.; Heinzmann, C.; Läubli-Loud, M. (2009). Komplexitätsreduktion durch Klassifikationsmodelle in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kirch, Wilhelm; Middeke Martin und Rychlik, Reinhard (Hrsg): Aspekte der Prävention. Stuttgart: Thieme. 20-29.

Andler 2011

Andler, Nicolai (2011). Tools for Project Management, Workshops and Consulting: A Must-Have Compendium of Essential Tools and Techniques, 2nd Edition. Erlangen: Publicis.

Aubert et al. 2002

Aubert, L., Studer, H., & Ruckstuhl, B. (2002). Warum die gute Absicht nicht genügt. Qualitätsentwicklung in Projekten. Focus, 13, 16-20.

Bödeker 2016

Bödeker, W. (2006). Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention - Der Wunsch nach Legitimation und das Problem der Nachweisstrenge. In: Bödeker, W., Kreis, J. (Hrsg). Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention. Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaft. S. 1-12.

Brandes & Reker 2009

Brandes, S.; Reker, N. (2009). Empowerment systematisch entwickeln. Ein Hilfsmittel für qualitätsorientierte Teamprozesse. InfoDienst für Gesundheitsförderung, 109.

Broesskamp-Stone & Ackermann 2010a

Broesskamp-Stone, U., Ackermann, G. (2010a). Best Practice. Ein normativer Handlungsrahmen für optimale Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Bern und Lausanne: Gesundheitsförderung Schweiz.

Broesskamp-Stone 2008

Broesskamp-Stone, Ursel (2008). Best-Practice in der Gesundheitsförderung und Prävention – Konzept und Leitlinien für Entscheidfindung und fachliches Handeln. In: Spicker I. & Sprengeis G. Gesundheitsförderung stärken. Kritische Aspekte und Lösungsansätze, S.79-94. Wien: Facultas.

Broesskamp-Stone 2009

Broesskamp-Stone, Ursel (2009). Gute, viel versprechende, beste Praxis? Der Best-Practice-Rahmen für Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip, Petra; Müller, Veronika (Hg.) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften, S. 115-136. Bern: Huber.

Bundesamt für Gesundheit 1997

Bundesamt für Gesundheit (Ed.). (1997). Leitfaden für die Planung von Projekt- und Programmevaluation. Bern: BAG.

Bundesamt für Gesundheit 2008

Bundesamt für Gesundheit (Hrsg.) (2008). Leitfaden zur Programmentwicklung beim Bundesamt für Gesundheit. Ein praxisorientiertes Instrument entwickelt im Rahmen der Studie „Erfolgsfaktoren der Programmentwicklung beim BAG“. Bern: BAG.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA 2002

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). (2002). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Eine aktuelle Bestandsaufnahme im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Grundsätzen, Methoden und Anforderungen. Köln: BZgA.

Burghardt 2008

Burghardt, Manfred (2008). Projektmanagement. Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten. Erlangen: Publicis Corporate Publishing.

Cloetta et al. 2004

Cloetta, B., Spencer, B., Spörri, A., Ruckstuhl, B., Broesskamp-Stone, U., & Ackermann, G. (2004). Ein Modell zur systematischen Kategorisierung der Ergebnisse von Gesundheitsförderungsprojekten. Prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung, Heft 3.

Fässler & Studer 2018

Fässler, S., Studer, S. (2018). Wirkungsevaluation von Interventionen. Leitfaden für Projekte im Bereich Bewegung, Ernährung und psychische Gesundheit. Arbeitspapier 46. Bern und Lausanne: Gesundheitsförderung Schweiz.

Funnell & Rogers 2011

Funnell, S. C., & Rogers, P. J. (2011). Purposeful program theory: Effective use of theories of change and logic models. San Francisco: Jossey Bass.

Gächter 2015

Gächter, H. P. (2015). Projektmanagement konkret. Nachschlagen Verstehen Umsetzen (3. Aufl.). Bern: hep Bildungsverlag.

Gesundheitsförderung Schweiz 2010

Gesundheitsförderung Schweiz (Hrsg.) (2010). Best Practice. Ein normativer Handlungsrahmen für optimale Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Bern: Gesundheitsförderung Schweiz.

Green & Kreuter 2005

Green, L.; Kreuter, M. (2005) Health Program Planning: An Educational and Ecological Approach. New York: McGraw-Hill

Grossmann & Scala 1996a

Grossmann, R., & Scala, K. (1996). Gesundheit durch Projekte fördern. Ein Konzept zur Gesundsheitsförderung durch Organisationsentwicklung und Projektmanagement. 6. Auflage 2006. Weinheim: Juventa.

Harrison & Lock 2004

Harrison Frederick and Lock Dennis (2004). Advanced Project Management. A structured approach. 4th edition. Burlington: Gower Publishing Company.

Health Promotion Switzerland 2010

Health Promotion Switzerland (Ed.) (2010). Best Practice. A normative framework for optimal health promotion and disease prevention. Berne: Health Promotion Switzerland

Heerkens 2007

Heerkens, Gary R. (2007). Project Management. 24 steps to help you master any project. The McGraw-Hill Mighty Manager’s Handbooks. New York: McGraw-Hill.

Herriger 2002

Herriger, N. (2002). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 2. überarbeitete Auflage. Kohlhammer Verlag. Stuttgart, Berlin, Köln.

Kerzner 2006

Kerzner, Harold (2006). Project Management. A systems approach to planning, scheduling, and controlling. Ninth edition. Hoboken, NJ: Wiley.

Kolip & Müller 2009

Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention (2009). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern. Verlag Hans Huber

Kolip 2019

Kolip, P. (2019). Qualitätsentwicklung und Evaluation in der Gesundheitsförderung. Praxishandbuch. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Kolip et al. 2012

Kolip, P., Ackermann, G., Ruckstuhl, B. & Studer, H. (2012). Gesundheitsförderung mit System. quint-essenz – Qualitätsentwicklung in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber

Kolip et al. 2019

Kolip, P., Ackermann, G., Ruckstuhl, B. & Studer, H. (2019). Gesundheitsförderung mit System. Qualitätsentwicklung in Projekten und Programmen der Gesundheitsförderung und Prävention (2. Aufl.). Bern: Hogrefe.

Kooperationsverbund gesundheitliche Chancengleichheit 2017

Kooperationsverbund gesundheitliche Chancengleichheit (2017). Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit (2. Aufl.). Berlin.

Kurz & Kubek 2018

Kurz, B., Kubek, D. (2018). Kursbuch Wirkung. Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen (Edition Schweiz). Berlin: PHINEO gAG.

Kuster et al. 2006

Kuster ,Jürg et al. (2006). Handbuch Projektmanagement. Berlin: Springer.

Laverack 2004

Laverack G. (2004) Health Promotion Practice: Power & Empowerment. London. Sage Publications

Litke 2007

Litke, H. D. (2007) Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen. Evolutionäres Projektmanagement. München: Hanser.

Lock 2007

Lock, Dennis (2007). Project management. 9th edition. Hampshire: Gower.

LVGB e.V. 2011

Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. (Hrsg.) (2011). Von gefühlt zu gemessen. Einführung in Grundtechniken des Projektmanagements und der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention.

Meinhold & Matul 2003

Meinhold, M., Matul, C. (2003). Qualitätsmanagement aus der Sicht von Sozialarbeit und Ökonomie. Studienkurs Management in der Sozialwirtschaft. Baden-Baden.

Meinhold 1997

Meinhold, M. (1997). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.

Nutbeam & Bauman 2006

Nutbeam, D. & Bauman, A. (2006). Evaluation in a nutshell. A practical guide to the evaluation of health promotion programs. New York: McGraw-Hill

Portny 2007

Portny, Stanley E. (2007). Project Management for Dummies. 2nd edition. Hoboken: Wiley.

Rosenbrock & Hartung 2012

Rosenbrock, Rolf; Hartung, Susanne (Hrsg.) (2012) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber

Ruckstuhl et al. 1997

Ruckstuhl, B., Somaini, B., & Twisselmann, W. (1997). Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten: der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument (PHAC). Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Letzte Änderung: Montag, 03. Januar 2022, 14:27 Uhr